Helgelandmuseum Vevelstad 7.6.2017

Wir sind von der Fähre und fahren nach Vevelstad. Ein Heimatmuseum. Wir bezahlen 100 NK und gehen rein. Ein Deutscher aus Wolfsburg leitet das Museum.
Davor ist eine kleine Kirche.

Es dauert, eh Willi das perfekte Foto bekommt

Da gibt es Grabsteine aus Metall, die von 1750 sind.

Dann geht’s ins Heimatmuseum. Einfach toll. Wir erfahren, das die Menschen, die hier leben, vier R’s anbauen müssen. Rhabarber, rote Johannisbeere (Rips), Vogelbeere ( Rogne) und Reinfarn( das nahm man als Medikament gegen Magenbeschwerden).

Der Museumsbetreiber erzählt uns, daß man früher die Dächer mit Birkenrinde gedeckt hat. Die hat das Wasser nicht uns Haus tropfen lassen. Zum Beschweren hat man Gras raufgelegt. Dann sehe ich einen Vogel, den ich schon oft hier in Norwegen gesehen habe

Ein Austernfischer.

Die Wohnhäuser wurden um 1750 gebaut. Manche Häuser, wie das Vorratslager, standen auf Stelzen. So konnten keine Mäuse und kein Ungeziefer rein.

Wir bedanken uns herzlich und fahren weiter

Wir stehen an der nächsten Fähre und der Wind schaukelt unser Wohnmobil. Willi kann kaum die Tür öffnen.

So zeigt unser Navi den Weg. Putzig. Wir fahren von Horn nach Anddalsvåg. Irgendwo suchen wir uns ein Platz für die Nacht. Morgen geht es weiter.