Shkodra und Tamare 13.-14.5-2018

Wir sind wieder auf dem Campingplatz „Legjenda“ in Shkodra. WIr kommen mit der Inhaberin ins Gespräch und sie erzählt uns, wie es im sozialistischem Albanien war. Essen war rationiert. 1kg Fleisch und !kg Käse pro Familie in der Woche, egal wie groß die Familie war.

Wir sind nach Tamare gefahren. Mit EU Geldern wurde eine neue Straße gebaut.
Wunderschön ist es hier. Grandiose Aussichten. Die Serpentinen einfach klasse. Die Menschen winken uns zu und freuen sich über unseren Besuch.
Immer wieder begegnen uns Tiere auf der Fahrbahn.
Wir treffen Kinder, die grad aus der Schule kommen. Wir haben noch genügend Schokolade und verschenken sie.
Wir kaufen in einem kleinem Ort Brot. Das Fleisch liegt unverpackt so im Gefrierfach im Laden.
Viele Bunker sehen wir an der Straße. Dann kommen wir nach Vermosh. Auf dem Weg dahin machen wir erst mal Brotzeit.Wir gehen eine Kaffee trinken und der Kaffeebesitzer Mark gibt uns WLan und wir dürfen uns hinstellen wo wir wollen. Hier bleiben wir die Nacht stehen.

Wir gehen zu Mark und essen da zu Abend. Das Essen ist sehr reichlich und schmeckt sehr gut.  Er bringt immer mehr. Danach gibt es noch Espresso und Raki. Mark ist sehr herzlich und wir unterhalten uns sehr lange. Faleminderit ( Danke) Mark für deine Gastfreundschaft.Die Albaner sind so herzlich und freundlich. Ich bin tief beeindruckt. Am nächsten Morgen kaufen wir noch Raki und Schafskäse bei Mark. Er schenkt uns noch einen Kuchen und wir fahren weiter.